Der Hals der Giraffe von Judith Schalansky

Samstag, 10. März 2012

Der Hals der Giraffe

Der Hals der Giraffe

Judith Schalanskys außergewönlicher Bildungsroman Der Hals der Giraffe über Wandel und Anpassung. Inge Lohmark ist mitte 50 und lehrt Biologie und Sport in einem aussterbenden Gymnasium in einer vorpommerschen Kreisstadt. Lohmarks Mann, der zu DDR-Zeiten Kühe besamt hatte, züchtet nun Strauße, ihre Tochter Claudia ist vor Jahren in die USA gegangen und hat nicht vor, Kinder in die Welt zu setzen. Alle verweigern sich dem Lauf der Natur.

 
 

Der Spröde Charme der Feuerqualle – Oder: Aus dem Leben einer Lehrerin


Anpassung ist alles, weiß Inge Lohmark. Schließlich unterrichtet die schrullige Lehrerin seit mehr als dreißig Jahren Biologie. Dass ihre Schule in vier Jahren geschlossen werden soll, ist nicht zu ändern in der schrumpfenden Kreisstadt im vorpommerschen Hinterland fehlt es an Kindern. Zum letzten Mal übernimmt sie eine 9. Klasse. Lohmarks Mann, der zu DDR-Zeiten Kühe besamt hatte, züchtet nun Strauße, ihre Tochter Claudia ist vor Jahren in die USA gegangen und hat nicht vor, Kinder in die Welt zu setzen. Alle verweigern sich dem Lauf der Natur. Als die Lehrerin beginnt, Gefühle für eine Schülerin zu entwickeln, gerät ihr biologistisches Weltbild ins Wanken.

Eine realistische Geschichte über den Rückbau einer Stadt in einer ländlichen Gegend und den Umgang mit Veränderungen.

 

 

Der Roman lebt von den inneren Monologen der Protagonistin, Inge Lohmark. Diese sind besonders unterhaltsam, wenn sie vor Ihrer Klasse steht. Ihr Urteil über die Schüler fällt verheerend aus:

“Es gab keine Überraschungen. Nur die Besetzung wechselte. Ein Blick auf den Sitzplan genügte. Die Benennung war alles. Jeder Organismus hatte einen Ruf- und einen Familiennamen: Art. Gattung. Ordnung. Klasse.”


Illustriert wird dieser Sitzplan, welcher die Schubladen abbildet, in die die Biologielehrerin Inge Lohmark ihre Schüler einsortiert, sehr schön im Booklet der CD-Version. Dabei spart die Lehrkraft werder an Vorverurteilungen noch an einem begrenzten Weltbild.


Über die Autorin


Judith Schalansky würde 1980 in Greifswald, studierte Kunstgeschichte und Kommunikationsdesign. Ihr literarisches Debür Blau steht Dir nicht erschien 2008. Für Atlas der abgelegenen Inseln erhielt sie den Ersten Preis der Stiftung Buchkunst für das “Schönste Buch 2009″. 2001 wurde er mit dem Designpreis der Bundesrepublik Deutschland in Silber in der Kategorie Kommunikationsdesign und mit dem renomierten red dot award: communication design ausgezeichnet. Judith Schalansky lebt als freie Autorin und Gestalterin in Berlin und Frankfurt.

 

Mein Fazit


Der Hals der Giraffe von Judith Schalansky ist eines der ungewöhnlichsten Hörbücher der letzten Jahre. Ein wirklich starker Roman über Wandel und Anpassung, über Sozialdarwinismus und gelebte Vorurteile.

Inge Lohmark ist eine der “fiesen Lehrer”, wie wir sie wohl alle einmal in unserer Schulzeit erlebt haben. Aufgewachsen und ausgebildet in der DDR, präsentiert sie sich kühl, distanziert, lieb- und mitleidslos, vor allem leistungsorientiert. Richtig ist, was in ihren Biologiebüchern steht. Sie gehört sozusagen zu einer aussterbenen Spezies. Nicht nur der Fall der Mauer und der gesellschaftliche Wertewandel überfordern sie, nein, jetzts soll auch noch das Gymnasium an dem sie Unterrichtet bald geschlossen werden. Inge Lohmark sieht ihre guten Tage hinter sich.

Schalansky zeichnet eine realistische Figur, mitten aus dem Leben gegriffen udn inszeniert sie in einer verfallenden Umgebung. Als Rahmenhandlung dienen die Stoffgebiete der Biolologie einer 9. Schulklasse (Naturhaushalte, Vererbungsvorgänge und Entwicklungslehre). Schalansky lässt ihre Protagonistin dazu immer wieder während des Unterrichts in inneren Monologen versinken, in denen sie mit spielerische Vorstellungslust und wissenschaftliche Exaktheit u.a. unterhaltsame vergleiche zwischen der Tierwelt und ihren Schülern zieht. Der Leser Hörer schwankt ständig zwischen Verständnis, Belustigung und tiefer Ablehnung gegen diese Figur.

Zuletzt nicht nur aufgrund der überzeugenden Lesung von Schauspielerin Dagmar Mazel ein tolles Hörbuch. Eine unbedingte Hörempfehlung!

Viel Spaß beim Nachhören!

 

 Mein Gesamturteil:
Hörbuch-Bewertung: Note 1

Spieldauer: ca. 298min. (ungekürzte Lesung)

CDs: 4

Verlag: DAV

Erschienen: 2011

Noch keine Kommentare vorhanden.

Sag Deine Meinung

 

Unsere Hörbuch-Empfehlungen: