Angriff auf die Freiheit von Ilija Trojanow und Juli Zeh

Sonntag, 9. Mai 2010

Angriff auf die Freiheit von ilija Trojanow und Juli Zeh

Angriff auf die Freiheit von Ilija Trojanow und Juli Zeh

»Angriff auf die Freiheit« ist eine unbedingte Pflichtlektüre für Jedermann. Datenbanken, Überwachungskameras, Plastikkarten, Freundschaften im Internet: Was soll daran so schlimm sein? Eine ganze Menge, denn unser laissez-fairer Umgang mit persönlichen Daten bedroht nicht weniger als unser aller bürgerlichen Freiheiten. Ilija Trojanow und Juli Zeh haben ein Pamphlet gegen den Überwachungsstaat und dessen Sicherheitswahn geschrieben, welches die Problematik wie kein zweites Standardwerk auf den Punkt bringt. Letztlich sind wir es selber, die in der Verantwortung stehen.

 

 

Datenmissbrauch lauert überall – Ein Aufruf zum Widerstand


Alle sind scharf auf private Daten. Der Staat möchte die biologischen Merkmale der Bürger kennen. Die Wirtschaft sammelt Informationen über die Vorlieben ihrer Kunden. Arbeitgeber suchen mit illegalen Überwachungen nach schwarzen Schafen unter ihren Mitarbeitern. Die Warnungen vor Terror und Wirtschaftskriminalität lenken von einer Gefahr ab, die uns allen droht: der transparente Mensch.

Bevor es so weit kommt, intervenieren Juli Zeh und Ilija Trojanow mit einer engagierten Kampfschrift. Wie viel sind uns unsere Bürgerrechte noch wert? Wer bedroht unsere Demokratie stärker: militante Islamisten oder die Befürworter einer totalen Überwachung? Wie können wir uns gegen den schleichenden Verlust unserer Freiheit wehren?

 

Ein Buch mit Aufklärungscharakter


Ein Thema, dass nie so aktuell war wie heute. Gerade in Zeiten des zügellosen Socializings via Internet und einer in den Medien propagandierten, permanenten, allgegenwärtigen “Terrorbedrohung” braucht es einen aufgeklärten Diskurs, in dem die nüchternen Fakten dem aufgeregten Palavar gegenübergestellt werden.
 

 

Als Hörbuch unbedingt empfehlenswert


Ein bisschen enttäuscht war ich Anfangs das Juli Zeh und Ilija Trojanow ihre Kampfschrift »Angriff auf die Freiheit« nicht selber lesen. Die Enttäuschung verflog aber während des Hörens sehr schnell. Stephan Schad (geboren 1964 in Pforzheim; seit Beginn der Spielzeit 1998/99 Schauspieler im Ensemble des Thalia Theaters in Hamburg) liest den Text, der Brisanz des Themas entsprechend, absolut angemessen betont, so dass man gespannt und aufmerksam die 3 CDs an einem Stück durchhören möchte.

 

Mein Fazit


Ein Buch, zornig, ironisch, und hoch informativ zugleich, das zum Nachdenken anregt. »Angriff auf die Freiheit« von Ilija Trojanow und Juli Zeh könnte ich mir gut als Schullektüre im sozialwissenschaftlichen Unterricht vorstellen, als ein eloquenter Einstieg in eine Diskussion über den Missbrauch von persönlichen Daten unter dem Deckmantel von Sicherheitspolitik und der damit einhergehenden Bedrohung unserer Demokratie. Das Hörbuch, erschienen bei Osterwold Audio (leicht gekürzt), vernachlässigt keine entscheidenden Informationen und ist für mich eines der besten Sachhörbücher der letzten Jahre.

 

 Mein Gesamturteil:
Hörbuch Downloads bei Libri.de


Spieldauer: ca. 225min.

CDs: 3

Verlag: Osterwold

Erschienen: 2009

Sag Deine Meinung

 

Unsere Hörbuch-Empfehlungen: