Der Amazon Kindle 4 im Test

Freitag, 18. November 2011

Getestet: Amazon-Kindle 4

Getestet: Amazon-Kindle 4

Echte Leseratten greifen für ihre Leidenschaft auf alle Medien zurück, nicht nur Hardcover, Taschenbuch oder Hörbuch. Wer echtes Lesevergnügen genießen und ohne umständliches Schleppen schwerer Bücher jede Menge Literatur bei sich haben will, für den ist ein eReader eine moderne und durchaus sinnvolle Lösung. Unterschiedliche eReader erbringen abweichende Leistungen. Hier nehmen wir den neuen eReader von Amazon, den Kindle 4 genauer unter die Lupe.
 

 
 

Amazons Kindle 4 – mit deutscher Menüführung


Die erste Neuerung stellen wir auch an den Anfang des Testberichtes. Nach seinem Vorgänger kommt der Kindle eReader jetzt auch mit komplett deutscher Menüführung daher. Das kommt besonders allen eBook Fans entgegen, die sich mit den englischen Menüs bisher schwer getan haben. Darüber hinaus bleibt der deutsche Kindle eReader technisch und optisch voll in der gewohnten Form.

 

eBooks im Griff



Passt: Der neue Kindl

Passt: Der neue Kindle

Sicher und leicht trägt sich der eReader von Kindle wegen des auf der Rückseite gummierten, ausreichend gut verarbeiteten Kunststoffgehäuses bei einem Gewicht von unter 170 Gramm. Damit ist der eReader leichter als so manches Buch. Auch in der Größe kommt das Gerät sehr dicht an übliche Taschenbücher heran, ist aber deutlich unter einem Zentimeter schlank. So lässt sich der Kindle eReader praktisch überall dort mit hinnehmen, wo auch das Taschenbuch einen Platz hätte.

 

Einfach zu steuern, prima zu lesen


Die manuelle Steuerung des Kindle eBook Readers beschränkt sich auf wesentliche Bedienelemente, die zum komfortablen Lesen von elektronischen Büchern durchweg ausreichend sind. Darüber hinaus ist eine grafische Tastatur verfügbar, die das Herunterladen und Passworteingaben ermöglicht. Sonst verzichtet der eReader auf überflüssigen Schnickschnack und beschränkt sich auf seine Funktion als Reader. Das überzeugt mit der guten Lesbarkeit normaler Texte ebenso, wie mit dem absolut geringen Stromverbrauch. Als passives Display ist das elnk Display nicht hintergrundbeleuchtet, braucht aber kaum Energie. Bei normalem Licht oder Sonneneinstrahlung sind die Inhalte prima ablesbar, nur bei Dunkelheit und schlechtem Licht wird das Lesen schwierig bis unmöglich.

 

Stromverbrauch und Technik


So schmal ist der Kindle

Handlich: eReader Kindle

Bei einem durchweg geringen Stromverbrauch bei ausgeschaltetem W-LAN überrascht der Kindle eReader mit einer unerwartet hohen Akkulaufzeit von durchaus auch über vier Wochen bei Nutzungszeiten von durchschnittlich 1 Stunde täglich. Die Verbindung zum Internet erfolgt über WLAN nach den Standards 802.11b/g/n. Damit lassen sich auch umfangreichere eBooks schnell herunterladen. Zur Synchronisation mit dem PC und zum Laden verfügt der eReader über eine Mikro USB Buchse (Kabel wird mitgeliefert). Das Benutzerhandbuch selbst ist auf dem gebrauchsfertig ausgelieferten Gerät gespeichert, eine Schnellanleitung macht den sofortigen Einstieg in die Welt der eBooks möglich.

 

Fazit


Der eReader von Kindle ist das überaus leichte und komfortable Gerät zum Lesen von eBooks bei Tageslicht. Ein aus allen Blickwinkeln prima zu lesendes Display zeichnet den Reader ebenso aus, wie lange Akkulaufzeiten. Die Kunstoffausführung wirkt nicht hochwertig aber auch nicht billig. Die Kindle Software ist rundweg auf die Nutzung als Reader ausgerichtet und gibt mit dem einfachen Browser auch nicht viel mehr her. Alles in allem ein empfehlenswertes Gerät für Leseratten, die gern und viel auch eBooks lesen.

Noch keine Kommentare vorhanden.

Sag Deine Meinung

 

Unsere Hörbuch-Empfehlungen: