Drei Fragen an Sandor Papp | Hörbuch Blog: die besten Hörbucher und Hörspiele

Drei Fragen an Sandor Papp

Mittwoch, 3. November 2010

Drei Fragen an...

Drei Fragen an Sandor Papp

Was denn, drei Fragezeichen im Titelbild und dieser Artikel hat nichts mit der beliebten Hörspiel-Reihe zu tun? Genau! Diese drei Fragezeichen stehen symbolisch für die Fragen, die ich ab sofort an dieser Stelle – möglichst regelmäßig – interessanten und spannenden Menschen aus der Hörbuchszene stellen möchte. Den Anfang macht der Autor und Regisseur von „Der Grüne Panther“, Sandor Papp. Ihn fragte ich u.a. ob sich die Fans Hoffnung auf eine Fortsetzung machen dürfen.
 

 
 

Interview mit Sandor Papp


Der Autor und Filmemacher Sandor Papp hat vor kurzem mit dem Mystery-Hörbuch Der grüne Panther ein wirklich hörenswertes Debüt gefeiert. Ich freue mich das Sandor sich die Zeit für ein kleines Interview mit hoerbuch-blog.com genommen hat.

Sebastian: Auf Deiner Website berichtest Du davon, wie Dich Deine Reisen durch Europa zum schreiben animiert und inspiriert haben. Welche Autoren (auch Filme, Serien oder andere Einflüsse etc.) haben Dich darüber hinaus in Deiner Jugend geprägt, bzw. würdest Du sagen, haben Einfluss auf Deinen Schreibstil genommen?

Autor Sandor Papp

Autor Sandor Papp

Sandor: In meiner Jugend habe ich sehr viel gelesen. Schon immer hatte ich dabei sehr eindringliche Bilder von den Figuren und den Romanwelten vor Augen. Die “Fünf Freunde”-Reihe von Enid Blyton oder Romane von Wolfgang Hohlbein haben mich als Kind bzw. Jugendlicher sehr fasziniert. Auch Hörspiele waren schon damals ein absolutes Muss für mich. Dazu gehörten TKKG, Die Drei Fragezeichen natürlich, aber auch viele sehr gute Radiohörspiele der Öffentlich-Rechtlichen. Der eigentliche Hörbuchboom kam ja erst etwas später. Das alles hat sicher dazu beigetragen, das ich heute schreibe und inszeniere.

Sebastian: Beim hören von „Der grüne Panther“ habe ich mir oft gedacht, das dieses Hörbuch auch super als Hörspiel (mit mehreren Sprechern) funktionieren würde, vor allem wegen des hohen Dialoganteils. Habt Ihr mit dem Gedanken gespielt, ein Hörspiel zu inszenieren? Und wenn ja,warum habt Ihr Euch dann für das Hörbuch entschieden?

Sandor: Der Gedanke, aus dieser Geschichte ein Hörspiel zu machen, ist nicht abwegig und wir haben es im Vorfeld auch diskutiert. Dennoch fanden wir es reizvoll ein Hörbuch zu produzieren, das teilweise den Charakter eines Hörspiels hat. Mich hat es gereizt, eine Geschichte von einem Erzähler vortragen zu lassen und gleichzeitig an bestimmten Stellen Stimmungen mit Sounds und Geräuschen hervorzuheben oder zu erzeugen. Da der Sprecher Andreas Sparberg die Rollen dann aber so authentisch gesprochen hat, konnten wir nicht umhin, die Charaktere auch noch mit einer räumlichen Akustik voneinander abzuheben. So spricht die eine Figur mal mehr auf der rechten, die andere mehr auf der linken Seite, während die neutralen Beschreibungen immer mittig sind. Das war anfangs gar nicht geplant. Wir sind aber froh, das so in der Mischung gemacht zu haben, denn es wirkt dadurch noch wesentlich lebendiger.

Sebastian: Und wie sind Deine nächsten Pläne? Planst Du eine Serie rund um den grünen Panther? Oder sind vielleicht schon andere Geschichten in Planung, von denen Du hier schon etwas verraten kannst?

Sandor: Eigentlich plante ich bisher keine Serie um den Grünen Panther herum, allerdings wurde ich in letzter Zeit öfters darauf hingewiesen, dass dies doch eine gute Idee wäre. Wir warten mal ab, was die weiteren Zuhörer dazu meinen. Vielleicht starten wir in einiger Zeit sogar eine Online-Umfrage dazu. Ich finde es nämlich wichtig, dass die Zuhörer Wünsche sowie Anregungen äußern können und dadurch mit einbezogen werden. Zur Zeit arbeite ich an weiteren Hörbuch- oder auch Hörspielideen. Zu viel kann ich heute noch nicht verraten, denn es steht noch nicht ganz fest, welche Idee sich als nächstes durchsetzen wird. Jedenfalls geht es auch wieder in Richtung Mystery, Fantasik, sogar Science-Fiction in der Art von Zeitreisen, merkwürdigen Phänomenen, Parallelwelten. Sowas in der Art. Aber auch da werden die Zuhörer, diesmal sogar im Vorfeld, mit einbezogen.

Ich bedanke mich bei Sandor Papp für dieses Interview. Wer mehr über den Autor und sein Schaffen erfahren möchte, dem empfehle ich die Website zum Hörbuch: Der grüne Panther.

Dieses Interview bei Facebook empfehlen

Sag Deine Meinung

 

Unsere Hörbuch-Empfehlungen: