Eistau von Ilija Trojanow

Montag, 3. Oktober 2011

Eistau

Eistau

Ilija Trojanows neuer Roman »Eistau« als Hörbuch gelesen vom Autor selbst. Ein aufwendig inszenierte Lesung der Geschichte um einen Glaziologen, der auszog um die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Sein Kampf gegen die Ignoranz von Urlaubern und deren mangelnde Achtung vor der fremden Welt Arktis, eskaliert in einer Entführung der Touristen. Was bleibt ist ein künstlerisches Event, ein Roman, der als aufklärerisches Sachbuch vielleicht tiefer gesessen hätte. Trotzdem hörenswert!
 

 
 
 
 

Gewalt im Namen der Natur


Ein Mann, der die Gletscher so sehr liebt, dass er an ihrem Sterben verzweifelt: Zeno hat sein Leben als Glaziologe einem Alpengletscher gewidmet. Als das Sterben seines Gletschers nicht mehr aufzuhalten ist, heuert er auf einem Kreuzfahrtschiff an, um Touristen die Wunder der Antarktis zu erklären. Doch auf seiner Reise verzweifelt er an der Ignoranz der Urlauber, der mangelnden Achtung vor der fremden Welt und der fortschreitenden Schmelze des Eises, bis die Lage eines Tages eskaliert.

Wie Ilija Trojanow in der Sendung “Das blaue Sofa”, nach Vorlage von Wolfgnag Herles feststellte, widmet sich ein Hauptthema des Buches der Frage:”Wie kann einer Idealist bleiben ohne Ideologe zu werden?”

 

 

Mein Fazit


Ilija Trojanows neuer Roman will – so heißt es im Pressetext – mit gewaltiger Wortkunst von einem Mann erzählen, der auszieht, um für die Gletscher zu kämpfen. Mir hätte Trojanows Sparche und das Handeln des Heldes ruhig etwas gewaltiger daher kommen dürfen. So, bleibt es bei einem eher leisen Versuch, einen Roman mit einer Botschaft auszusenden (“Respektiere unsere Natur”)”, der in eben der medialen- und gesellschaftlichen Kakophonie untergehen wird, die Trojanow mit seinen aus 27 verschiedenen Stimmen zusammengesetzten Wortwellen auf uns los lässt.

Ein durchaus sehr kluges Buch, das aber nicht nur weil es ihm an Spannung fehlt, nicht mehr ist als ein künstlerisches Event, wie die SOS-Possen Trojanows Romanpassagiere. In Sachbüchern wie Angriff auf die Freiheit kamen Trojanows Botschaften bissiger – glaubwürdiger – rüber.

Unterm Strich bleibt eine aufwendig inszenierte Lesung mit Hörspielcharakter (begleitet 27 Stimmen, darunter Mr. Tagesthemen Tom Buhrow und ansprechender musikalischer Untermalung von Hans Huyssen), die nett anzuhören ist aber nicht die Welt verändern wird.

Viel Spaß beim nachhören!

 

Dieses Hörbuch bei Facebook empfehlen

 Mein Gesamturteil:
Hörbuch-Bewertung: Note 3

Spieldauer: ca. 315min. (ungekürzte Lesung)

CDs: 4

Verlag: Hörbuch Hamburg

Erschienen: 2011

Noch keine Kommentare vorhanden.

Sag Deine Meinung

 

Unsere Hörbuch-Empfehlungen: