Empörung von Philip Roth

Samstag, 6. November 2010

Empörung von Philip Roth

Empörung von Philip Roth

»Empörung« von Philip Roth ist ein Buch über das große Pech eines jungen, naiven Menschen, für den eine kurze Episode des Aufbegehrens schließlich im Disaster endet. Es sind hier die kleinen, zufälligen Fehltritte, die die schwärzesten Folgen haben. Die Unnötigkeit mit der sich der Held immer tiefer in sein Schicksal verstrickt ist erdrückend. Gelesen von Joachim Schönfeld kommt die geballte, bittere Ironie die dieser Geschichte zugrunde liegt erst richtig zur Geltung. Ein verstörendes aber richtig gutes Hörbuch.
 

 
 

Zufällige Entscheidungen und ihre Folgen


Mit »Empörung« beginnt Philip Roth eine auf fünf Bände angelegte Buchreihe. Eine Rezension zum zweiten Titel dieser Reihe »Die Demütigung« hatte ich bereits im Juni verfasst.

Amerika 1951, im zweiten Jahr des Koreakrieges. Marcus „Markie“ Messner, Sohn eines aufrechten Metzgers im jüdischen Viertel von Newark, scheint alles richtig zu machen: Er ist ein gewissenhafter, gradliniger und ehrgeiziger Schüler, der nur Bestnoten schreibt. Doch bei seinem Eintritt ins Wineburg College – möglichst weit weg von seinem übervorsichtigen Vater – wird alles in Frage gestellt, was er bisher für normal gehalten hat.

Er verliebt sich in seine Kommilitonin Olivia, die sich großzügig mit sexuellen Gefälligkeiten zeit, gerät mit der College-Leitung in Konflikt (in Person von Dean Hawes D. Caudwell), begegnet indirekter, subtiler – zum Teil auch nur gefühlter – Diskriminierung und isoliert sich immer mehr.

“Es geht um das Leben, wo der kleinste Fehltritt tragische Folgen haben kann.“


Seine persönliche größte Angst, in den Koreakrieg eingezogen zu werden und wie seine Vettern dort als junger Mann getötet zu werden, wird zu einer selbsterfüllenden Pophezeihung. Widerwillen wird er zum Rebellen, des Colleges verwiesen und muss schließlich tatsächlich in den Krieg nach Korea.

 

 

Parallelen zur Biographie des Autors


Wie in anderen Roth-Büchern so finden sich auch in »Empörung« Parallelen zu Biographie des Autors. Der aus einer jüdischen Familie stammende Philip Roth ist selber bekennender Atheist und hat die Zeit in der die Geschichte spielt selber als Student erlebt. Auch er fürchtete eingezogen und getötet zu werden. Von 1955-56 diente er sogar in der Armee. Aber der Koreakrieg blieb Philip Roth erspart.

 

Mein Fazit


Philip Roth wird von Kritikern gerne als der bedeutendste amerikanische Schriftsteller der Gegenwart gefeiert und nach diesem (existenzialistisch angehauchten) Hörbuch verstehe ich auch warum. Die bittere Ironie mit der Roth das scheitern des jungen, strebsamen Mannes nachzeichnet, ist grandios. Besonders die verhängnisvollen (verhörartigen) Dialoge mit Dean Caudwell ließen mich die ganze Ausweglosigkeit (das Unheil, auf das der Protagonist fast mantrisch, teils schlafwanlderisch zutreibt) nachfühlen. Die Unnötigkeit mit der sich der Held immer tiefer in sein Schicksal verstrickt, ist erdrückend.

Einen zusätzlichen Spannungshebel legt Roth um, indem er nach ungefähr einem Drittel der Geschichte aus der eigentlichen Erzählung aussteigt und den Helden aus dem Jenseits berichten lässt (Roth selber ist Atheist). Fortan kann der Leser Hörer nicht mehr von der Geschichte lassen, weil er wissen muss, welche Gründe letztendlich zu Markus tragischem Ende führen werden. Ein Stilmittel, das mir sehr gefallen hat. Besonders gegen Ende, wenn der Rezipient angehalten ist selbst zu interpretieren, ob der Erzähler tatsächlich aus dem Jenseits berichtet oder unter der Beeinflussung von Morphium, mit dem Tode ringend, phantasiert. Sehr gelungen!

Gesprochen wird das Hörbuch »Empörung« von Schauspieler Joachim Schönfeld, der mich mit seiner Art vorzutragen begeistert hat (ähnlich nüchtern und lakonisch wie ein Ulrich Matthes). Wie schon in Schönefelds Lesung von Die Grube und das Pendel schafft es Schönfeld den Hörer förmlich auf eine düstere Reise mitzunehmen.

Das Hörbuch (auf 5CDs) aus dem Jahre 2009 sei Jedem als Einstieg in den aktuellen Rothzyklus wärmstens empfohlen. Der dritte Teil des Zyklus ist im Oktober in englischer Sprache unter dem Titel »Nemisis« erschienen. Das englische Audiobook wird von einem meiner englischen Lieblingssprechern gelesen, Dennis Boutsikaris.

Viel Spaß beim Nachhören!

 

Dieses Hörbuch bei Facebook empfehlen

 Mein Gesamturteil:
Hörbuch-Bewertung: Note 1




Spieldauer: ca. 340min. (ungekürzte Lesung)

CDs: 5

Verlag: Der Hörverlag

Erschienen: 2009

Sag Deine Meinung

 

Unsere Hörbuch-Empfehlungen: