Garp und wie er die Welt sah von John Irving

Sonntag, 11. September 2011

Garp von John Irving

Garp von John Irving

Das Hörbuch »Garp und wie er die Welt sah« von John Irving ist ein moderner Klassiker. Kaum ein anderer Autor versteht es derart unterhaltsam skurrilste Situationen und tragische Augenblicke in Worte zu fassen. Schauspieler Rufus Beck lässt die außergewöhnlichen Figuren dieses Romans lebendig werden. Eine ungekürzte Lesung, wie es sie öfters geben sollte. Große Unterhaltung!
 

 
 
 

The World according to Garp


Das Leben des Titelhelden beginnt außergewöhnlich. Die pragmatische Krankenschwester Jenny Fields will ein Kind, aber keinen Mann. Also nutzt sie die Erektion des im Zweiten Weltkrieg schwer verwundeten Bordschützen Garp für ihre Zwecke und gibt dessen Namen an ihren so gezeugten Sohn weiter. Als dieser schulpflichtig wird, nimmt sie eine Stelle als Krankenschwester in der für ihn vorgesehenen Schule in New Hampshire an. Gegen Ende der Schulzeit verliebt sich Garp in Helen Holm, die Tochter seines Ringkampftrainers. Sie bestärkt ihn in seinem Wunsch, Schriftsteller zu werden, doch muss Garp erkennen, dass es ihm noch an der notwendigen Lebenserfahrung mangelt. Also reist er nach Europa und macht in Wien einige Erfahrungen, die ihn zum Schriftsteller reifen lassen; er schreibt seine erste gelungene Geschichte. Doch auch die mitgereiste Mutter hat ein Buch geschrieben – ihre Autobiografie mit dem Titel »Eine sexuell Verdächtige« hat durchschlagenden Erfolg und macht sie zur Leitfigur der Frauenbewegung.

Garp gründet nach seiner Rückkehr aus Europa mit Helen eine Familie, die Söhne Walt und Duncan werden geboren. Beruflich kann er sich als Autor etablieren. Garp könnte ein harmonisches Leben führen, wäre da nicht die ständige Konfrontation mit dem Ruhm seiner Mutter sowie die Auseinandersetzung mit den »Ellen-Jamesianerinnen«, einer Gruppe von Feministinnen, die sich aus Solidarität mit einer als Kind Vergewaltigten die Zunge abschneiden. Unterstützung findet Garp bei seinem langjährigen Freund Roberta, einem transsexuellen ehemaligen Footballspieler.

Garps Familienleben wird jäh zerstört, als sich ein Unfall ereignet, bei dem Walt stirbt, Duncan ein Auge einbüßt, Helens Liebhaber seinen Penis verliert und Garp einen Kieferbruch davonträgt. Die Ehe mit Helen gerät in eine tiefe Krise, die erst durch die Geburt der Tochter Jenny überwunden wird. Als Helens Vater stirbt, übernimmt Garp dessen Posten als Ringkampftrainer; nach der Ermordung seiner Mutter setzt er sich für ihre feministischen Ziele ein. Im Alter von 33 Jahren wird er beim Ringkampfunterricht von einer Ellen-Jamesianerin, einer ehemaligen Bekannten, getötet.

 

 

Mein Fazit


»Garp und wie er die Welt sah« von John Irving ist ein moderner Klassiker. Kaum ein anderer Autor versteht es derart unterhaltsam skurrilste Situationen und tragische Augenblicke in Worte zu fassen. Toll, das Heyne Hörbuch diesen Roman in einer ungekürzt Fassung als Audiobook veröffentlicht hat, denn dieses Buch muss man von Anfang bis Ende verschlungen haben. Sprecher Rufus Beck liest großartig. Wie er in die einzelnen, völlig unterschiedlichen Rollen schlüpft und ihenn Leben einhaucht (Garp, Roberta , John Wolf usw.) ist phänomenal.

Komisch, das dieses Hörbuch so lange an mir vorbei gegangen ist. Glücklicherweise hat mich Ute vom Quodlibet Hörbuch-Blog darauf hingewiesen. Lieben Dank dafür!

Viel Spaß beim Nachhören!

 

Dieses Hörbuch bei Facebook empfehlen

 Mein Gesamturteil:
Hörbuch-Bewertung: Note 1

Spieldauer: ca. 1440min. (ungekürzte Lesung)

CDs: 19

Verlag: Heyne Hörbuch

Erschienen: 2002

  • Sep 11th, 2011 at 21:17 | #1

    Freut mich, dass es dir auch so gut gefallen hat wie mir! Ich war ja auch ganz hin und weg davon :-)
    LG
    Die Ute

Sag Deine Meinung

 

Unsere Hörbuch-Empfehlungen: