Pier Paolo Passolini von Hans Ulrich Reck

Sonntag, 27. Mai 2012

Pier Paolo Pasolini

Pier Paolo Pasolini

Als radikaler Künstler, aber auch als Regisseur, Autor und Dichter thematisierte Pier Paolo Pasolini in seinem nicht zuletzt durch zahlreiche Polemiken polarisierenden Werk den Zerfall gesellschaftlicher Strukturen und das Verschwinden besonderer Lebensformen. Die gesellschaftliche Umwälzung, die Pasolini als erster überhaupt wahrnahm und die heute umfassend unter dem Stichwort ‘Globalisierung’ diskutiert wird, beschrieb er drastisch als ‘konsumistischen Völkermord’. Ein gelungenes Audioportrait!
 

 
 
 

Pier Paolo Pasolini – Poetisches Portrait


Am 5. März 2012, 37 Jahre nach seiner Ermordung, wäre Pier Paolo Pasolini, Poet, Autor, Publizist, Philosoph, Filmemacher und Theoretiker in manchen Gebieten, 90 Jahre alt geworden.

In einem poetisch-philosophischen (Hör-)Portrait beleuchtet der Pasolini-Biograph Hans Ulrich Reck mittels Auszügen und Annäherungen das Leben und vielschichtige Werk Pasolinis. Pasolini selber darf gewiss als einer der polarisierendsten italinischen Künstler des 20. Jahrhunderts betrachtet werden. Besonders dramitisch war Pasolinis Tod. In der Nacht vom 1. auf den 2. November 1975 wurde Pasolini in der Nähe von des Wasserflughafens Fiumicino bei Ostia ermordet. Umstände und Hintergründe sind bis heute nicht vollständig aufgeklärt, die wirklichen Täter nie gefasst worden. Es wird vermutet, dass auch sein umstrittenster Film Die 120 Tage von Sodom hierbei eine Rolle spielte. Der Filmemacher soll sich noch am Tage seines Todes bemüht habe, gestohlenes Rohmaterial dieses Films zurückzubekommen und sei durch das Versprechen eines unbekannten Anrufers, das Material dort zurückzubekommen, nach Ostia gelockt worden.

“Die wahre Antidemokratie ist die Massenkultur: Ein Autor ist also demokratisch, wenn er sich weigert, für die Massenkultur zu arbeiten, und wenn er sich ‘absondert’, indem er für Menschen aus Fleisch und Blut arbeitet.” (1970)

 

 

“Es gibt Augenblicke in der Geschichte, in denen man nicht unschuldig sein kann, in denen man wach sein muss; nicht wach zu sein, heißt, sich schuldig zu machen.” (1968)


Über den Autor: Hans Ulrich Reck


Geboren 1953, Philosoph, Ausstellungsmacher, Autor und Kunsthistoriker, arbeitet Hans Ulrich Reck seit 1995 als Professor für Kunstgeschichte im medialem Kontext an der Kunsthochschule für Medien in Köln. Reck schrieb eine Einführung zu Leben und Gesamtwerk von Pier Paolo Pasolini, die in der Reihe “directed by” des Fink Verlags Münschen erschien.

 

Mein Fazit


Das philosophisches Portrait eines Querdenkers: Pier Paolo Pasolini. Eine der schillerndsten Persönlichkeiten im Nachkriegsitalien – und eine der umstrittensten. Viele Filme und Romane von Pasolini drehen sich um Gewalt, Exzesse und den Teil der Bevölkerung, den andere als Bodensatz der Gesellschaft bezeichnen würden. Pasolini galt zeitlebens als Skandalfilmer. Seine realistische Darstellungsweise und die Kritik an der italienischen Gesellschaft sorgten dabei für Proteste und Zensur. So auch sein letzter Film “Die 120 Tage von Sodom” (1975). Wegen offen gezeigter Vergewaltigungs-, Mord- und Folterszenen wurde das Werk in vielen Ländern verboten.

Im Mittelpunkt Pasolinis Gesamtwerkes steht ein nach wie vor brandaktuelles Thema: Die Zerstörung der Kultur des Einzelnen durch die Konsumgesellschaft, so auch der Title einer Kampfschrift Pasolinis. Hier deutete er bereits in den 1970er Jahren die negativen Auswirkungen der Globalisierung vorraus, auch im Kontext Erotik und Liebe.

An spannenden Motiven mangelt es bei Pasolinis Werk also nicht. Das Audioportrait aus dem Haus Apollon ist zum Glück dann auch mehr als gelungen. Gleich vier Sprecher führen den Hörer durch Leben und künstlerisches Schaffen Pasolinis. Isabella Lewandowski und Hans Ulrich Reck sprechen Kommentare, während Christina Puciata und Josef Tratnik Texte und Korrespondez vortragen. Ein Hörbuch, dass nicht nur für Kenner von Pasolinis Werke geeignet ist, sondern auch als idealer Einstieg in die Materie dient.

Viel Spaß beim Nachhören!

 

 Mein Gesamturteil:
Hörbuch-Bewertung: Note 2

Spieldauer: ca. 151min. (ungekürzte Lesung)

CDs: 2

Verlag: Edition Apollon

Erschienen: 2012

Noch keine Kommentare vorhanden.

Sag Deine Meinung

 

Unsere Hörbuch-Empfehlungen: