Titan von Robert Harris

Sonntag, 14. Februar 2010

Titan von Robert Harris

Titan von Robert Harris

Die Fortsetzung von Imperium weiß zu überzeugen. Trotz neuem Sprecher bleibt Robert Harris’ Anwaltsthriller über die Karriere Marcus Tilius Ciceros spannend bis zur letzten Minute.

 

Wie angekündigt möchte ich direkt noch auf die Fortsetzung von Imperium eingehen. Ich denke, dass passt an dieser Stelle ganz gut, weil Harris erst kürzlich wieder großes Thema in den Medien war, aufgrund der Premiere der „Ghostwriter“-Verfilmung in Berlin.

Mit Titan hat Robert Harris im Herbst 2009 den zweiten Teil seiner Cicero-Trilogie veröffentlicht. Lange mussten das Publikum auf die Fortsetzung warten, war die Veröffentlichung dieser Fortsetzung doch schon für Herbst 2008 angekündigt, verschob sie sich weil Harris noch seinem Roman “Ghost” fertigstellen wollte.

Der Inhalt von Titan in kürze:


Wie schon im ersten Teil wird auch in Titan Ciceros Geschichte wieder von seinem Hausklaven Tiro erzählt. Im Mittelpunkt in „Lustrum“ (so der Titel im englischen Original) steht die Catilinarische Verschwörung, mit welcher der erste Teil endete.

 

 

Cicero ist mittlerweile Konsul von Rom und auf dem Gipfel der Macht angekommen. Doch sein Konsulat wird überschattet von einem Putschversuch, den Senator Lucius Sergius Catilina initiierte, welcher zuvor Cicero in den Konsulatswahlen unterlegen war. Der erste Teil des Romans beschäftigt sich mit der Aufdeckung der Verschwörung und deren juristischen Folgen.

Im Mittelpunkt des zweiten Teils steht der so genannte Bona-Dea Skandal und die Auseinandersetzung mit dem Volkstribun Publius Clodius Pulcher. Außerdem rücken die Beziehungen Ciceros zu den Feldherren Gaius Iulius Caesar und Gnaeus Pompeius Magnus in den Erzählfokus.

Robert Harris hat es geschafft die Qualität von Imperium zu konservieren und sogar noch zu steigern. Titan ist ein spannender Polit-Thriller, der trotz seiner historischen Tiefe Lust auf mehr macht. Jedenfalls habe ich nach dem Hörbuch sofort zu einem biographischen Roman von Adelheid van Beuningen gegriffen, der sich mit dem Leben Ciceros Ehefrau, Terentia auseinandersetzt.

Jetzt bleibt zu hoffen, dass Harris Fans nicht wieder 3 Jahre auf den nächsten Teil warten müssen. Angekündigt ist der Abschluss der Trilogie für Herbst 2011.

Zur Hörbuchversion:


Hannes Jaenicke liest Titan von Robert Harris

© Franz Richter
Quellle: Wikipedia

Auch Titan ist wie sein Vorgänger bei Random House Audio erschienen. Im Gegesatz zu Imperium liest diesmal allerdings nicht Christaian Berkel, der mir damals sehr gut gefallen hat. Hier wurde auf die (wahrscheinlich) prominenter Variante Hannes Jaenicke zurückgegriffen. Diesen fand ich Anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, da er im Gegensatz zu Berkel die einzelnen Rollen stärker betont.

Wie schon der Vorgänger erntete Titan durchweg positive Kritiken, und wurde u.a. in der Frankfurter Allgemeinen positiv besprochen.

Auf Fragen woher seine Leidenschaft für die Antike stamme antwortete der britische Autor, “weil sie Ambition und Machtstreben nicht verwarf, sondern gut damit zurechtkam, wenn einer seine Ansprüche laut und deutlich artikulierte.” Wer mehr zu den Hinergründe der Romanreihe erfahren will, der sollte sich das Interview mit Harris (unten) nicht entgehen lassen.

Die Spieldauer von 7 Stunden und 2 Minuten verteilt sich auf 6 CDs


Viel Spaß beim Nachhören!

 

Mehr über Titan im Randon House Interview mit Robert Harris



Noch keine Kommentare vorhanden.

Sag Deine Meinung